buergermeisterzeitung.at buergermeisterzeitung.de
Nachrichten von:Mo Di
Login anmelden            Zugangsdaten vergessen
Jahr 2005 Monat: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Kommunalpolitik   
Gemeinden  
Kommunalpolitiker
Personelles | Interview
Interviews
Bürgermeister Bernhard Müller:
„Wir verlangen, dass wir eigenständig mitverhandeln, weil natürlich, im Krisenfall ist den Ländern das Hemd näher als der Rock...“

Bürgermeister-Zeitung wie das Original
Deutschland
Deutschland
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-
Vorpommern

Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Kommunalwirtschaft News
Gemeindelieferanten
Partner der Gemeinden Abfallwirtschaft
Abwasser / Wasser
Bädertechnik
Energie
Dienstleistungen
Dorfplatzgestaltung
EDV / Verwaltung Feuerwehr/Zivilschutz
Finanzen
Gesundheitswesen
Objekteinrichtung
Kommunalbau
Kommunalfuhrpark
Sonstiges
Spielplatz/Sportplatz
Strasse/Verkehr
Tourismus
Winterdienst
Spezial
Medien
Recht & Gemeinde Ausschreibungen
Nachrichtensuche Kategorie wählen Begriff 1 Begriff 2 Begriff 3 Begriff 4 Verknüpfungsform
und oder
Gemeindekennzeichen: Redaktionssystem
Gemeinde: Abtsdorf
Kreis: Wittenberg
Regierungsbezirk: Dessau
Bundesland: Sachsen-Anhalt
KFZ: WB
Gemeindedaten:
Einwohner: 1.506
Fläche: 10 km2
ordentl. Haushalt:
ausserordentl. Haushalt:
Sitz der Gemeindeverwaltung:
Anschrift: Verwaltungsgemeinschaft Mühlengrund
Strasse: Martin-Luther-Str. 36
PLZ: 6888
Ort: Zörnigall
Kontakt:
Telefon: 034922/61033
Telefax: 034922/61038
eMail:
URL: www.vgem-muehlengrund.de/
1. Bürgermeister:
Gerd Deeken
2. Bürgermeister:
Harry Moszejewski
3. Bürgermeister:
Martschei
Beschreibung
Geschichte von Abtsdorf
Abtsdorf hat seinen Namen nach dem Lukator erhalten, dar dann gleichzeitig Erb-, Lehn- und Gerichtsschulze war. Dieser hatte den deutschen Namen Abo gehabt, also Abosdorf = Absdorf.
Abtsdorf kann auf eine über 600jährige Geschichte zurückblicken.
Heute zählt die Gemeinde mit den Ortsteilen Euper und Karlsfeld ca. 1500 Einwohner. Kleine Betriebe des Bauhandwerks und des Handels entstanden. Die Versorgung und Betreuung der Einwohner wird durch einen örtlich niedergelassenen Lebensmittelhandel garantiert.

Abtsdorf, umgeben von Kiefernwald, ist 1937 als Siedlung für die Munitions-und Rüstungsarbeiter der entsprechenden Werke in Wittenberg gegründet worden.
Am Rande des Ortes befindet sich die Dorfkirche, die im Jahre 1996 errichtet wurde. Man könnte sie als neuzeitlichen Kirchenbau bezeichnen.
Am nördlichen Rande des Ortes erinnert der Zeppelinstein an ein ganz besonderes Ereignis. Die sensationelle Landung des stolzen Luftschiffes "Z III" ließ die Bevölkerung erstaunen. Ein Propellerschaden zwang es am 30. August 1909 am Rande der Abtsdorfer Flur zur Landung.
Seit 1946 besteht das Busliniennetz von Euper nach Wittenberg über Abtsdorf.
Im Jahre 1960 wurde das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr neu erbaut und wird bis heute genutzt.
Den Bau des VEG Mastkombinat nahm man 1965 in Angriff und begann 1968 mit dem Betrieb. Das Mastkombinat wird heute nur noch teilweise genutzt.

Ortsteil Euper
Im 11. Jahrhundert wurde Euper das erste Mal in der Geschichte erwähnt. Euper ist im wesentlichen als Rundling erhalten. Dieser Ortsteil liegt unmittelbar an den Wäldern des Südfläming und ist von landwirtschaftlichen Nutzflächen umgeben. Im Rahmen der Dorferneuerung wurde Euper 2000 verschönert.

Ortsteil Karlsfeld
Den kleinen Ortteil Karlsfeld mit 64 Einwohnern nannte man früher "Königgretz". Karlsfeld, als Weiler, wird von der Bundesstraße 2 durchschnitten. Hier liegt zur Zeit das genehmigte Gewerbegebiet der Gemeinde.

Abtsdorf, Euper und Karlsfeld sind sehr schöne Orte, besonders zur Obstbaumblüte, im Frühjahr oder wenn die Herbstfärbung eintritt und der Biber am Faulen Bach den Winter vorbereitet.

Die Abtsdorfer Bürger sind ein sehr geselliges Völkchen. Dies spiegelt sich im sportlich-kulturellen Leben der Gemeinden wider. Jährlich, am letzten Aprilwochenende, findet der traditionelle "Zeppelin-Memorial-Cup" statt. Laufbegeisterte aus dem In- und Auslandund und viele Mitwirkende sind in diesen Tagen Gäste der Gemeinde.

Ein Kindergarten, eine Grundschule und eine Bibliothek mit vielen begeisterten Lesern bilden den Mittelpunkt des geistig-kulturellen Lebens.