Begriffe A - Z Alle
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü
Anzeigeverfahren
Einrichtung
Abfall
Abfallbehandlungsanlage
Abholungsfrist
Ablaufbeeinträchtigung
Ablehnung
Ableitung
Absonderung
Abstände
Abwasserreinigungsanlage
Akteneinsicht
Alkoholisierung
Alkomat
Alkotest
Alternativangebot
Altlast
Altöl
Amtshandlung
Angaben
Angebot
Angler
Anschlusspflicht
Antennenmasten
Antrag
Anwendungsbereich
Anzeige
Apothekenkonzession
Arzneiwaren
Asylantrag
Asylanträge
Atemluftüberprüfung
Atemmessung
Aufenthalt
Aufenthaltserlaubnis
Aufenthaltstitel
Aufenthaltsverbot
Auflagen
Aufschub
Aufsichtsbehörde
Auftrag
Auskunft
Auskunftsbegehren
Auskunftserteilung
Auskunftsverlangen
Ausländergleichstellung
Ausnahmebewilligung
Ausscheidung
Ausweisung
Außerkraftsetzung
Bannlegung
Barauslagen
Bauabgabe
Baubewilligung
Baueinstellung
Baupolizei
Bauten
Bauvorhabens
Bebauungsdichte
Bedarfsermittlung
Beeinträchtigung
Befangenheit
Befehlsgewalt
Befristung
Befund
Befähigung
Befähigungsnachweis
Beförderung
Behörde
Beiziehung
Bekleidungsmehraufwand
Belehrungspflicht
Belästigung
Benützungsbewilligung
Bereitschaftsentschädigung
Berufungsbehörde
Berufungsfrist
Berufungsverfahren
Berufungsverhandlung
Bescheid
Bescheidadressat
Bescheiderlassung
bescheidmäßige Aufforderung
Bescheidverkündigung
Bescheidzustellung
Beschlagnahme
Beschlussfähigkeit
Beschwerderecht
Beseitigungsauftrag
Bestellung
Betretungsverbot
Betrieb
Betriebsanlage
Betriebsstätte
Betriebsumfang
Bevölkerungswachstumspolitik
Beweiswürdigung
Bewilligung
Bibliothekar
Bietergemeinschaft
Blutabnahme
Brandschutzwand
Brandwände
Bundesgebäude
Böden
Container
Dateien
Daten
Datenschutz
Deutsche Sprache
Deutschkenntnisse
Devolution
Devolutionsantrag
Dichtheitsprobe
Dienstbarkeit
Dienstbeurteilung
Dienstleistungsaufträgen
Dienstnummer
Dienststelle
Dienstunfähigkeit
Dienstverhältnis
Dienstverhältnisses
Dienstverrichtung
Dienstweg
Dienstzuteilung
Disziplinarvergehen
Doppelbestrafung
Drittstaatsicherheit
Eichung
Eigenjagd
Eignung
Einsatzfahrzeug
Einsatzfahrzeuge
Einschränkung
Einspruch
Einwendungen
Elektronische Post
Emissionsverordnungen
enkerberechtigung
Entfall
Entfernungsauftrag
Entgegennahme
Entlassung
Entledigungsabsicht
Entscheidungspflicht
Entziehung
Entziehungsverfahrens
Erhaltungspflicht
Erklärungen
Ermessenskriterium
Ersatz
Ersatzpflicht
Ersatzvornahme
Erschwernis
Erziehungsmittel
Fahrzeuge
Fahrzeuges
Fax-Übermittlung
Feststellungsverfahren
Fischereirecht
Fischteichanlage
Flächenwidmung
Freiland
Freisprecheinrichtung
Fristen
funktionszulage
Fusion
Gastgewerbebetrieb
Geburtsurkunde
Gebühr
Gebührenanspruches
Gebäude
Gebäudeabstand
Gefahrgutbeförderung
Geldspielapparat
Geltungsbereich
Gemeingebrauch
Gemeinschaftsrecht
Genossenschaftsverhältnis
Gerichtshof
Geringfügigkeit
Geruchsimmissionen
Gesamtrechtsnachfolge
Geschwindigkeitsübertretung
Geschäftsanteilen
Geschäftsführer
Gesetzesinterpretation
Gesundheitliche Eignung
Gesundheitsgefährdung
Gesundheitsschutzplan
Gewerbeanmeldung
Gewerbeberechtigung
Gewerbeschein
Gewerbetreibende
Glaubhaftmachung
Gleichbehandlung
Gläubiger
Grubenunglück
Grund
Grundeigentümer
Gutachten
Haftung
Handlungen
Handy
Hauptwohnsitz
Hehlerei
Heilpraktiker
Hinterlegung
Hochwässser
Hütte
Immissionen
Inbetriebnahme
Indirekteinleitung
Industriebetrieb
Inhaber
Integration
Interesse
Interessenvertretung
Kabelstation
Kammermitgliedschaft
Kammervorsitzender
Kammerzugehörigkeit
Kirche
Kompetenz
Konditor
Kostenersatzanspruch
Kostentragung
Kostenvorauszahlungsauftrag
Kostenvorschreibung
Kraftfahrlinienkonzession
Krankheit
Kreuzung
Kundmachung
Ladung
Ladungsbescheid
Lagern
Landschaftsbild
Landschaftsschutzgebiet
Laserwarngerät
Leistungsfähigkeit
Leitungsfunktion
Lenkberechtigung
Lenkeranfrage
Lenkerauskunft
Lenkerberechtigung
Lokalbezug
Luftfahrthindernis
Löschung
Mandatsbescheid
Marktmissbrauch
Maßnahmen
Maßnahmenbeschwerde
Meinungsfreiheit
Meinungsvielfalt
Mist-Stroh-Gemisch
Mitbenützungsanspruch
Modifikation
Mutmaßung
Mängel
Nachbar
Nachbareinwendungen
Nachbarrecht
Nachbarrechte
Nachbarrechte9
Nachprüfungsantrag
Nachweis
Name
Namensänderung
Naturschutzgebiet
Netzzugang
Nichtigkeit
Niederlassungsbewilligung
Notifikation
Oberbehörde
Organ
Organstrafverfügung
Ortsfeste
Ortsgebiet
Parkplatz
Partei
Parteiengehör
Parteistellung
Pauschalgebühr
Pauschalierungsvereinbarung
persönliche Bedarf
Pferdestall
Pflanzenschutzmittel
Plakatwand
Plakatwerbung
Plakatwände
Pläne
Privatwirtschaftsverwaltung
Programmauftrag
Programmerstellung
Projekt
Projektsänderung
Projektänderung
Präklusion
Putativnotstand
Rampe
Rechtsanspruch
Rechtsbeistandes
Rechtsmittelfrist
Rechtsmittelverzicht
Rechtsnachfolge
Rechtswirkungen
Reisedokument
Reklamezettel
Religionsgemeinschaft
Reziprozität
Richtlinienbeschwerde
Rodung
Rodungsbewilligung
Rohrleitung
Rufbereitschaft
Ruhestandsversetzung
Rückstrahler
Rückübereignung
Saatgut
Sachverhalt
Sachverständigengebühr
Sachverständigengutachten
Sanierung
Sanierungskonzept
Satanische Verse
Schaublattvorlage
Schulbesuch
Schuldspruch
Schutzbestimmungen
Sendeanlagen
Sendebericht
Sicherheitsschutzplan
Sicherstellung
Sicherungsmaßnahmen
Sippenhaftung
Sonderurlaub
Sperrflächen
Spielapparate
Spielstube
Sprache
Staatsbürgerschaft
Staatsbürgerschaftsrecht
Stadtgartenamt
Strafnachsicht
Straßenaufsichtsorgan
Straßenaufsichtsorgans
Straßenkontrolle
Straßenverkehrszeichen
Streifenwagen
Sturztrunk
Subsidiaritätsprinzip
Suchtgiftrezept
Suspendierung
Säumnis
Tat
Tatbestandsmerkmal
Tatort
Tatumschreibung
Taxifahrten
Telefonen
Territorialitätsprinzip
Tiefkühllebensmittel
Transitfahrt
Umschließung
Umspannstation
Umweltanwalt
Umweltverträglichkeitsprüfung
Unfall
Unfallbericht
Universalsukzession
Universitätslehrgang
Unkenntnis
Unterhaltsbemessung
Unterkunft
Unterlagen
Unterscheidungszeichen
Untersuchung
Unwiderrufbarkeit
Verbesserung
Verbesserungsauftrag
Verein
Vereinbarung
Verfahren
Verfall
Verfügung
Vergabeverfahren
Verhandlung
Verjährung
Verkehr
Verkehrssicherheit
Verkehrszeichen
Verkehrszuverlässigkeit
Verkleinerung
Verlautbarungskosten
Verleihung
Verlust
Verlässlichkeit
Verordnung
Verpackungen
Versandhandel
Verständigung
Vertretung
Vervielfältigungen
Verwahrung
Verwaltungsgerichtshof
Verwaltungssenat
Verwaltungssenates
Verwendungszulage
Verzehrproduk
Volksgruppenbeirat
Vollmacht
Vorbehalte
Vorhaben
Vorrangverletzung
Vorschreibung
Vorstellung
Waffe
Waffen
Waffenbesitzkarte
Waldverwüstung
Wasser
Wasserbenutzungsanlage
Wasserbenutzungsrecht
Wasserbenutzungsrechten
Wassergenossenschaf
Wasserverband
Wehrdienst
Weisung
Werbeveranstaltungen
Werktag
Widerruf
Widerstreit
Wiederaufnahme
Wiedereinsetzung
Wiedereinsetzungsantrag
Wildgatter
Windschutzanlagen
Wirtschaftsgebäude
Wohngebiet
Wohnungseigentümer
Überfrachtungsverbot
Überholvorgang
Übertragung
Übertragungsakt
Zahlungsplan
Zeugeneinvernahme
Zivildienst
Zivilflugplatz
Zubauten
Zuchtorganisation
Zufahrt
Zulassung
Zulassungsevidenz
Zumutbarkeit
Zurücklegung
Zurückziehung
Zusammenschaltentgelte
Zuschlag
Zuschlagskriterien
Zuschüsse
Zustellung
Zuständigkeit
Zwangsgewalt
Zwangsmaßnahmen
Zwangsstrafe
Änderung
öffentlichen Dienst
Rechtsgrundlagen Alle
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü
Abfallwirtschaftsgesetz
Agrargemeinschaftengesetz
Aktiengesetz
Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch
Allgemeines Sozialversicherungsgesetz
Altlastensanierungsgesetz
Apothekengesetz
Arbeiterkammergesetz
Arbeitsinspektionsgesetz
Arzneiwareneinfuhrgesetz
Asylgesetz
Auskunftspflichtgesetz
Bankwesengesetz
Bauarbeitenkoordinationsgesetz
Bauern- Sozialversicherungsgesetz
Baugesetz
Beamten-Dienstrechtsgesetz
Berggesetz
Bundesstraßengesetz
Bundesvergabegesetz
Datenschutzgesetz
Denkmalschutzgesetz
Dienstordnung Wien
Eisenbahngesetz
Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz
Fernmeldegesetz
Feuerpolizeigesetz
Forstgesetz
Fremdengesetz
Fremdengesetz
Führerscheingesetz
Gefahrgutbeförderungsgesetz
Gehaltsgesetz
Gemeindeordnung
Gewerbeordnung
Güterbeförderungsgesetz
Jagdgesetz
Jugendschutzgesetz
Kanalgesetz
Konkursordnung
Kraftfahrgesetz
Kraftfahrliniengesetz
Krankenanstaltengesetz
Landarbeiterkammergesetz
Landes - Lustbarkeitsabgabegesetz
Landeslehrerdienstrechtsgesetz
Lebensmittelgesetz
Luftfahrtgesetz
Meldegesetz
Namensänderungsgesetz
Naturschutzgesetz
Naturschutzgesetz Wien
Parkgebührengesetz
Personenstandsgesetz
Pflanzenschutzmittelgesetz
Pflichtschulerhaltungsgesetz
Privatradiogesetz
Raumordnungsgesetz
Reisegebührenvorschrift
Rundfunkgesetz
Saatgutgesetz
Schulunterrichtsgesetz
Sicherheitspolizeigesetz
Sozialhilfegesetz
Staatsbürgerschaftsgesetz
Strafprozeßordnung
Straßenverkehrsordnung
Suchtgiftverordnung
Tabakgesetz
Telekommunikationsgesetz
Tierzuchtgesetz
Tierärztegesetz
Umweltverträglichkeitsprüfung
Unabhängigen Verwaltungssenat
Veranstaltungsgesetz
Vergabegesetz
Vermessungsgesetz
Verpackungsverordnung
Verwaltungsgerichtshofgesetz
Verwaltungssenat
Verwaltungsstrafgesetz
Verwaltungsverfahrensgesetz
Verwaltungsvollstreckungsgesetz
Volksgruppengesetz
Waffengesetz
Wasserrechtsgesetz
Wehrgesetz
Wirtschaftskammergesetz
Zivildienstgesetz
Zustellgesetz
Eigenjagd § 4 Steiermark Jagdgesetz 1986

Genehmigung eines Wildgatters (§ 4 Steiermärkisches Jagdgesetz 1986)
§ 4 Abs. 2 Stmk. JG verpflichtet die Behörde, bei der Genehmigung eines Wildgatters (neben der Bedachtnahme auf forstrechtliche Bestimmungen) zu gewährleisten, dass einerseits der Zweck des Wildgatters, im vorliegenden Fall der Schutz land- und forstwirtschaftlicher Kulturen vor Wildschäden (§ 4 Abs. 2 lit. a Stmk. JG), sichergestellt wird und andererseits ungünstige Auswirkungen des Wildgatters, insbesondere auf außerhalb des Wildgatters bestehende Wildwechsel, tunlichst vermieden werden. Dabei handelt es sich um von der Behörde wahrzunehmende öffentliche Interessen. Subjektiv-öffentliche Rechte
Dritter, wie etwa Jagdausübungsberechtigter in angrenzenden Jagdgebieten, sind § 4 Stmk. JG dagegen nicht zu entnehmen und lassen sich auch nicht aus den §§ 1, 50 oder 56 Stmk. JG ableiten. Allfällige Interessen der Beschwerdeführer als Jagdausübungsberechtigte in angrenzenden Jagdgebieten an der Nichterteilung der Genehmigung zur Errichtung des Wildgatters sind vielmehr als bloß tatsächliche Interessen anzusehen, welche ihre Parteistellung in diesem Verfahren nicht begründen (vergleiche die bei Walter/ Thienel, „Verwaltungsverfahrensgesetze 12“ (1998), 221, E 163 zu § 8 AVG referierte hg. Rechtsprechung).
Soweit sich die Beschwerdeführer hingegen durch die Auflage 14 des angefochtenen Bescheides in ihrem Recht auf Errichtung und Betrieb von Rotwildfütterungen gemäß § 50 Stmk. JG insoweit verletzt erachten, als diese die Errichtung und den Betrieb weiterer freier Rotwildfütterungsanlagen im gesamten Einzugsbereich des Wildgatters für unzulässig erkläre und somit eine Aufhebung der den Beschwerdeführern gemäß § 50 Abs. 5 Stmk. JG genehmigten Fütterungsanlagen beinhalte, ist ihnen zu entgegnen, dass sich diese Auflage ihrem klaren Wortlaut nach auf das Eigenjagdgebiet K. beschränkt und somit allfällige subjektiv-öffentliche Rechte der Beschwerdeführer im Hinblick auf rechtskräftig genehmigte Rotwildfütterungsanlagen außerhalb des Eigenjagdgebietes K. nicht berührt.
Insoweit die Beschwerdeführer vorbringen, Auflage 19 verstoße gegen § 56 Stmk. JG, da der Abschuss von Schalenwild nur auf Grund eines genehmigten Abschussplanes stattzufinden habe, sowie Auflage 12 sei vollzugsuntauglich, da diese mit dem Bescheid des angrenzenden Revieres in Kärnten abzustimmen sei, ist festzuhalten, dass sich beide Auflagen auf das Eigenjagdgebiet K. und somit nicht auf die benachbarten Jagdgebiete, in denen die Beschwerdeführer jagdberechtigt sind, beziehen. Somit wurden die Beschwerdeführer auch durch diese Auflagen nicht in ihren subjektiv-öffentlichen Rechten verletzt.
Erkenntnis vom 28. Februar 2005, Zl. 2000/03/0283
Eigenjagd § 3 Steiermark Jagdgesetz 1986

Eigenjagd (§ 3 Steiermärkisches Jagdgesetz 1986)
Gemäß § 3 Steiermärkisches Jagdgesetz 1986, LGBl. Nr. 23 steht die Befugnis zur Eigenjagd dem Besitzer einer zusammenhängenden Grundfläche von mindestens 115 Hektar (Eigenjagdgebiet) zu, wobei es keinen Unterschied macht, ob diese ganze Grundfläche in einer Gemeinde liegt oder sich auf das Gebiet mehrerer Gemeinden erstreckt. Auch macht es keinen Unterschied, ob der Besitzer eine physische oder eine 1 . juristische, eine einzelne Person oder eine Mehrheit von Personen ist; im letzteren Falle muss jedoch der Besitz räumlich ungeteilt sein.
Sofern diese Beschwerdeführer zu der in § 3 leg. cit. festgelegten Mindestgröße für eine Eigenjagd gleichheitsrechtliche Bedenken und eine Verletzung im Grundrecht auf Unverletzlichkeit des Eigentums geltend machen, kann auf die angeführten Beschlüsse des Verfassungsgerichtshofes verwiesen werden, in denen unter anderem ausgeführt wurde, dass, soweit die Beschwerde „verfassungsrechtliche Fragen berührt als die Rechtswidrigkeit der den angefochtenen Bescheid tragenden Rechtsvorschriften behauptet wird, ihr Vorbringen vor dem Hintergrund der ständigen Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofes zu Artikel 7 B-VG und Artikel 5 StGG die behauptete Rechtsverletzung insbesondere hinsichtlich der Anordnung einer Mindestgröße für die Befugnis zur Eigenjagd, die Verletzung eines anderen verfassungsgesetzlich gewährleisteten Rechtes oder die Verletzung eines sonstigen Rechts wegen Anwendung eines verfassungswidrigen Gesetzes als so wenig wahrscheinlich erkennen“ lässt, „dass sie keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat.“
Auch der Verwaltungsgerichtshof hegt im Hinblick auf Artikel 5 StGG und Artikel 7 B-VG keine Bedenken gegen die verfahrensgegenständliche Festlegung einer Mindestgröße für die Einräumung der Befugnis zur Eigenjagd.
In dem von diesen Beschwerdeführern auch ins Treffen geführten Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) vom 29. April 1999 im Fall Chassagnou unter anderem gegen Frankreich (Punkt 79) hat der EGMR zum Ausdruck gebracht, dass es im öffentlichen Interesse gelegen ist, die ungeregelte Jagdausübung zu vermeiden und eine vernünftige Bewirtschaftung des Wildbestandes zu fördern.
Der vorliegenden Regelung über die Voraussetzungen zur Berechtigung der Jagdausübung auf einer Eigenjagd in dem Bundesland Steiermark liegt dieses öffentliche Interesse zweifellos zugrunde. Die verfahrensgegenständliche Regelung des § 3 leg. cit. erscheint dem Verwaltungsgerichtshof daher auch im Lichte des Artikels 1 Abs. 2 1. ZP. MRK unbedenklich. Eine Unverhältnismäßigkeit des angefochtenen Bescheides, wie sie der EGMR in dem angeführten Urteil festgestellt hat, ist im vorliegenden Fall nicht erkennbar.
Der EG M R hat in diesem Urteil die Verpflichtung von Eigentümern kleinerer Grundstücke (unter 20 Hektar), ihr Jagdrecht auf eine Gesellschaft übertragen zu müssen, so dass andere davon in einer Weise Gebrauch machen können, die nicht mit ihrer Weltanschauung vereinbar ist, als unverhältnismäßige Belastung im Lichte des Artikels 1 Abs. 2 MRK angesehen.
Die Beschwerdeführer machen weiters geltend, § 3 leg. cit. verstoße gegen das Recht auf Kapitalverkehrsfreiheit gemäß Artikel 73b EGV. Durch die Festlegung einer Untergrenze von mindestens 115 Hektar zur Erlangung der Eigenjagdbefugnis werde die Nutzung des Grundstückes der Beschwerdeführer willkürlich eingeschränkt und der Wert des Grundstückes mindestens um die Hälfte vermindert. Es werde damit die Freiheit des Kapitalverkehrs beschränkt und unmittelbar anwendbares EU-Recht verletzt. § 3 Steiermärkisches Jagdgesetz 1986 sei infolge des Anwendungsvorranges des Gemeinschaftsrechtes in verfassungswidriger und insbesondere europarechtswidriger Weise angewendet worden.
Gemäß Artikel 73b EGV (nunmehr Artikel 56 EG in der Fassung des Amsterdamer Vertrages BGBl. 1 Nr. 83/1999) sind im Rahmen der Bestimmungen dieses Kapitels alle Beschränkungen des Kapitalverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten und dritten Ländern verboten.
Der Kapitalverkehr umfasst alle finanziellen Transaktionen, die nicht direkt durch den Waren- oder Dienstleistungsverkehr bedingt sind; diese können Sachkapital (wie zum Beispiel Direktinvestitionen und Immobilien) oder Geldkapital darstellen. Im Gegensatz zum Waren- oder Dienstleistungsverkehr handelt es sich beim Kapitalverkehr um einseitige Wertübertragungen aus einem Mitgliedstaat in einen anderen, die zugleich regelmäßig eine Vermögensanlage darstellen (vergleiche Von der Groeben/Thiesing/Ehlermann, Herausgeber, „Kommentar zum EU/EG-Vertrag 5“, 1/1561; siehe auch den hg. Beschluss vom 19. Oktober 2001, Zl. 2002/02/0288). Die verfahrensgegenständliche Regelung und der angefochtene Bescheid treffen keine Beschränkung des Kapitalverkehrs im dargelegten Sinn zwischen den Mitgliedstaaten bzw. zwischen den Mitgliedstaaten und dritten Staaten.
Die Möglichkeit der Nutzung eines Grundstückes als Jagdgebiet berührt nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofes diesen Kapitalverkehr nicht. § 3 Stmk. JagdG kann auch nicht als eine indirekte Beschränkung des Kapitalverkehrs gemäß Artikel 56 EG qualifiziert werden (vergleiche Von der Groeben/Thiesing/Ehlermann, Herausgeber, „Kommentar zum EU/EGVertrag 5“, Seite 1/1570, nach dem sich das Beschränkungsverbot betreffend die Kapitalverkehrsfreiheit auf alle Transaktionen bezieht, die wirtschaftlich dem Kapital- oder Zahlungsverkehr zugeordnet werden können, unabhängig davon, ob sie in nationaler oder fremder Währung oder auch in ECU ausgedrückt sind). Eine Europarechtswidrigkeit des § 3 Stmk. JagdG ist somit für den Verwaltungsgerichtshof auch nicht ersichtlich.
Da bereits der Inhalt der Beschwerden erkennen lässt, dass die von den Beschwerdeführern behaupteten Rechtsverletzungen nicht vorliegen, waren die Beschwerden gemäß § 35 abs. 1 VwGG als unbegründet abzuweisen.
Erkenntnis vom 13. November 2002, Zl. 2002/03/0198
Klicken Sie das Bild an, um zu dem Blätterkatalog zu gelangen
Sie müssen angemeldet sein, um sich den Blätterkatalog ansehen zu können