logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
DAX sehr schwach - US-Arbeitsmarktdaten enttäuschen


Frankfurt/Main (dpa-AFX) - Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten haben die ohnehin schlechte Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Freitag noch weiter getrübt. Der Leitindex DAX war bereits am Morgen unter die Marke von 4500 Punkten gerutscht. Zuletzt verlor er 3,96 Prozent auf 4383 Punkte. Der MDAX mittelgroßer Werte sank um 3,44 Prozent auf 5014 Zähler. Der TecDAX verlor 3,08 Prozent auf 472 Punkte.

In den USA ist die Zahl der Beschäftigten im November viel stärker als erwartet gesunken. "Die Arbeitsmarktdaten sind wie befürchtet schlecht ausgefallen", sagte ein Aktienhändler. "Der Arbeitsmarkt ist die Achillesferse der Amerikaner und die ist in der jetzigen Rezession dramatisch getroffen worden". Es gebe überhaupt keinen Grund mehr in diesem Jahr noch am Aktienmarkt zu investieren. "Das Jahr 2008 ist für die Börsianer gelaufen", sagte der Händler.

Von Unternehmensseite gab es vor dem Wochenende nur einzelne Nachrichten. Die Titel der im DAX notierten Autobauer gaben nach. Mit einschneidenden Sanierungsprogrammen im Gepäck hatten die krisengeschüttelten US-Autokonzerne abermals versucht, den Kongress von neuen Milliardenhilfen zu überzeugen. Die Aktien von Daimler gaben mit minus 5,30 Prozent auf 22,52 Euro am deutlichsten nach. Der Autobauer hatte zusätzlich mit schlechten Absatzzahlen enttäuscht.

Im MDAX stiegen Aktien von STADA Arzneimittel mit plus 3,30 Prozent auf 19,41 Euro an die Index-Spitze. Der Generikahersteller erhielt bei den jüngsten Rabattausschreibungen der Allgemeinen Ortskrankenkassen AOK Zuschläge. EADS-Titel sackten um 7,04 Prozent auf 11,49 Euro. Händler verwiesen auf Presseberichte um frischen Kapitalbedarf bei dem zum Luft- und Raumfahrtkonzern zählenden Flugzeughersteller Airbus.

Die Aktien von HeidelbergCement rutschten mit minus 9,76 Prozent auf 27,47 Euro ans Indexende. Der Milliardär Adolf Merckle soll laut einem Pressebericht sein in Finanznot geratenes Firmenimperium auf Druck der Banken zerschlagen.

Am Rentenmarkt steig die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,96 (Vortag: 2,81) Prozent. Der Rentenindex REX kletterte um 0,55 Prozent auf 121,87 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,29 Prozent auf 124,07 Zähler. Der Eurokurs stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2665 (Donnerstag: 1,2620) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7896 (0,7924) Euro.
 << zurück zur Übersicht