logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Europas Börsen klar im Minus


Wien (APA) - Die europäischen Börsen sind nach dem Scheitern des Rettungsplanes für die US-Autobauer mit deutlichen Abschlägen in den Handel gestartet. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 4,84 Prozent auf 2.365,01 Punkte. Der ATX wurde zu Mittag mit 1.685,59 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 4,32 Prozent.

Europaweit zählten die Finanzwerte einmal mehr zu den Verlierern. Börsianer verwiesen auf Aussagen des JPMorgan-Chefs Jamie Dimon. Er sehe im laufenden Quartal weiterhin keine Entspannung, so Dimon am Donnerstagabend. In Wien verloren Raiffeisen International 7,49 Prozent. Erste Group brachen um 5,41 Prozent ein. Der Erste Group-Chef Treichl hat den zuletzt gegebenen Ausblick für das operative Ergebnis - ein Plus von 15 Prozent beim Betriebsergebnis 2008 - bekräftigt.

Neben den Abschlägen im Bankensektor tendierten auch die anderen ATX Five-Werte im Minus. Voestalpine gaben um 6,40 Prozent nach und Telekom Austria erlitten einen Kursabschlag von 7,84 Prozent. Nur leicht im negativen Bereich und somit deutlich fester als der Gesamtmarkt präsentierten sich die Anteilsscheine der OMV. Die OMV-Werte notierten um 0,83 Prozent schwächer.

Zu den Tagesverlierern an den internationalen Börsen zählten auch die Versicherungswerte. In Wien verloren Aktien der Vienna Insurance Group 6,90 Prozent. UNIQA ermäßigten sich um 2,68 Prozent.

 << zurück zur Übersicht