logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
DAX schließt erneut im Plus - Kursplus bei VW treibt


Frankfurt/Main (dpa) - Der DAX hat am Dienstag auch den dritten Handelstag des neuen Jahres mit Gewinnen beendet. Angetrieben von deutlichen Aufschlägen bei der Volkswagen-Aktie rückte der Leitindex um 0,85 Prozent auf 5026,31 Punkte vor und schloss damit über der psychologisch wichtigen Marke von 5000 Zählern. Der MDAX mittelgroßer Werte legte um 0,26 Prozent auf 5861,07 Zähler zu. Für den TecDAX ging es um 0,25 Prozent auf 535,78 Punkte nach unten.

Autowerte notierten trotz schwacher Absatzzahlen überwiegend in der Gewinnzone. Börsianer stuften die Daten insgesamt so wie erwartet ein. Daimler habe sich dank des smart sogar vergleichsweise gut geschlagen - die Aktien der Stuttgarter verteuerten sich um 3,34 Prozent auf 27,54 Euro. Lediglich BMW standen nach schwachen Zahlen 0,37 Prozent tiefer bei 21,775 Euro.

Bei Volkswagen konzentrierten sich die Börsianer darauf, dass der Sportwagen-Hersteller Porsche die Beteiligung an dem Wolfsburger Autobauer auf 50,76 Prozent aufgestockt hat. Ein Händler sagte: "Dass sich Porsche die Mehrheit sichert, war klar - es stellt sich aber die Frage, ob der Sportwagenbauer auf diesem Kursniveau die Zukäufe beschleunigt und schnell auf 75 Prozent geht." VW-Stämme verteuerten sich an der DAX-Spitze um 11,88 Prozent auf 285,00 Euro.

Im Blick standen ebenfalls Commerzbank und Allianz. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzkreise berichtete, will auch die Dresdner Bank unter den staatlichen Rettungsschirm schlüpfen. Grund sei neuer Finanzbedarf, der die Übernahme durch die Commerzbank belaste. Händler sahen vor allem Allianz belastet, da der Versicherer womöglich mehr in die Dresdner investieren muss. Titel des Versicherers fielen am DAX-Ende um 4,85 Prozent auf 73,20 Euro, und Commerzbank-Papiere büßten 2,44 Prozent auf 6,395 Euro ein. Deutsche- Bank-Titel gaben um 3,13 Prozent auf 27,90 Euro nach.

Für Bestürzung sorgte unter Börsianern der Tod des schwäbischen Milliardärs Adolf Merckle. Der durch die Finanzkrise und Fehlspekulationen in Bedrängnis geratene 74-jährige Industrielle hatte seinem Leben ein Ende gesetzt. Merckles Unternehmen - darunter der Pharmakonzern ratiopharm und der Zementhersteller HeidelbergCement - waren durch die Finanzkrise und nach Verlusten bei Spekulationen mit VW-Aktien ins Wanken geraten. HeidelbergCement- Titel gaben im MDAX 6,21 Prozent auf 31,26 Euro ab.

Der EuroSTOXX 50 legte um 0,98 Prozent auf 2578,43 Punkte zu. Auch die Börsen in Paris und London schlossen im positiven Terrain. Die Wall Street verbuchte zum Handelsschluss in Europa ebenfalls Aufschläge.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,95 (Vortag: 2,93) Prozent. Der Rentenindex REX stieg um 0,01 Prozent auf 121,59 Punkte. Der Bund Future verlor 1,12 Prozent auf 123,27 Zähler. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3332 (1,3582) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7501 (0,7363) Euro. dpa la  << zurück zur Übersicht