logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
DAX schließt im Minus - Finanzwerte, Einzelhändler belasten


Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag den zweiten Tag in Folge mit Verlusten beendet. Vor allem Finanzwerte verbuchten zuletzt deutliche Verluste, nachdem die Commerzbank mitgeteilt hatte, sie brauche deutlich mehr Geld vom Staat. Der Leitindex DAX fiel um 1,17 Prozent auf 4879,91 Punkte. Der MDAX mittelgroßer Werte sank um 3,28 Prozent auf 5590,93 Zähler. Der TecDAX gab um 3,26 Prozent auf 502,46 Punkte nach.

"Die Sorgen sind heute massiv zurückgekehrt und lasten auf den Märkten", erklärte Matthias Jasper, Leiter Aktien bei der WGZ Bank. "Vor allem die Finanzwerte belasten wieder. Aber auch die Nachrichten von Wal-Mart sorgen für deutliche Verstimmung." Es zeige sich erneut, dass sich die Krise durch alle Sektoren ziehe, so der Experte. Außerdem hielten sich Anleger insgesamt vor den monatlichen US- Arbeitsmarktdaten an diesem Freitag zurück, sagten Händler.

Zu den Hauptgesprächsthemen im späteren Handel gehörte die Commerzbank. Wegen der geplanten Übernahme der Allianz-Tochter Dresdner Bank braucht die Bank deutlich mehr Geld vom Staat als bislang bekannt und wird teilverstaatlicht. Die Aktien gingen mit einem Abschlag von 13,79 Prozent bei 5,25 Euro aus dem Handel, nachdem sie zuvor ein Rekordtief bei 4,79 Euro markiert hatten. Allianz-Aktien gaben um 5,43 Prozent auf 66,67 Euro nach.

Der weltgrößte Einzelhändler Wal Mart senkte wegen seines schwachen Weihnachtsgeschäfts die Gewinnprognose für das Schlussquartal und schickte damit auch deutsche Einzelhandelswerte auf Talfahrt. METRO verloren 5,85 Prozent auf 25,90 Euro. Arcandor gaben 1,92 Prozent auf 2,55 Euro nach. Weitere Einzelhandelswerte wie Douglas Holding, HUGO BOSS und Escada fielen ebenfalls zurück.

Die Aktien von Infineon sackten um 10,50 Prozent auf 1,065 Euro ab. Händler verwiesen auf die Hiobsbotschaften von Intel vom Vortag. Beim weltgrößten Halbleiter-Konzern brach die Nachfrage in den letzten Wochen 2008 derart massiv ein, dass das Unternehmen seine eigenen Ziele verfehlt.

Im MDAX stürzten Praktiker um 17,24 Prozent auf 6,00 Euro. Die Baumarktkette enttäuschte Händlern zufolge mit ihrer Vorlage der Umsatzzahlen für das Geschäftsjahr 2008.

Der EuroSTOXX 50 gab 0,87 Prozent auf 2516,56 Punkte nach. Auch die Börsen in Paris und London schlossen mit Verlusten. Die Wall Street verbuchte zum Handelsschluss in Europa ebenfalls Abschläge.

Am Rentenmarkt kletterte die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,09 (Vortag: 3,02) Prozent. Der Rentenindex REX stieg um 0,22 Prozent auf 121,71 Punkte. Der Bund Future gewann 0,45 Prozent auf 123,68 Zähler. Der Eurokurs stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3617 (Mittwoch: 1,3595) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7344 (0,7356) Euro.
dpa rum yymm z2 uw
 << zurück zur Übersicht