logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Deutsche Aktien schließen vor dem Wochenende mit Gewinnen


Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat vor dem Wochenende mit deutlichen Kursgewinnen knapp unter der 5000-Punkte - Marke geschlossen. Nach einer freundlichen Tendenz an der Wall Street legte auch der DAX im späten Handel noch einmal kräftig zu und stieg um 2,44 Prozent auf 4987,97 Zähler. Im Wochenvergleich stand ein Plus von rund 16 Prozent zu Buche. Der MDAX gewann 1,77 Prozent auf 5503,57 Zähler, der TecDAX kletterte um 4,94 Prozent auf 535,52 Punkte.

Vor dem Wochenende und zum Monatsende hätten sich noch einmal einige Anleger neu positioniert, sagte Postbank-Händler Stefan Söllner. Die meisten Marktteilnehmer seien froh, dass dieser schwarze Oktober zu Ende sei. Der DAX hatte im Verlauf des Monats insgesamt rund 14,5 Prozent eingebüßt.

Aktien von Volkswagen (VW) verloren zu Handelsschluss 0,10 Prozent auf 499,50 Euro, nachdem sie zuvor bis auf 548,00 Euro gestiegen waren. Nach neuen Index-Regeln der Deutschen Börse könnte die Aktie noch in der kommenden Woche aus dem Leitindex fliegen. Künftig kann eine Aktie bei extremen Kursausschlägen und einer zu hohen Gewichtung eines Wertes in einem Index aus dem DAX, MDAX oder SDAX genommen werden.

Vorerst seien die VW-Aktien zwar nicht betroffen, hieß es von der Deutschen Börse. Sollte die Gewichtung am Montag mit einem anziehenden Kurs wieder steigen, könnte die VW-Aktie allerdings ihre Abschiedsvorstellung im DAX geben.

Zur Schlussauktion nimmt die Deutsche Börse außerdem wie bereits am Dienstag angekündigt eine außerplanmäßige Index-Neugewichtung im DAX vor. Das Gewicht der VW-Aktie soll dabei auf 10 Prozent gekappt werden. Am Dienstag war das Gewicht der VW-Aktie im DAX bei einem Kurs von 945,00 Euro auf 27 Prozent gestiegen. Der durch Fundamentaldaten wie Gewinn oder Umsatz nicht gerechtfertigte Höhenflug der VW-Aktie geht vor allem auf das immer knapper werdende Angebot von Volkswagen-Stammaktien und die bevorstehende Übernahme durch Porsche zurück. Am Donnerstagabend waren es laut der Deutsche- Börse-Website nur noch 14,27 Prozent.

Aktien von BASF stiegen um 8,35 Prozent auf 26,07 Euro. "Die Zahlen am Donnerstag waren nicht so schlecht, wie an der negativen Marktreaktion abzulesen gewesen wäre", sagte ein Börsianer. Jetzt fänden sich wieder langfristige Käufer für die Aktien. Für Papiere der Commerzbank ging es um 6,23 Prozent auf 8,43 Euro nach unten. Börsianer verwiesen auf Medienberichte als Kursbelastung, wonach die Commerzbank das Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch nehmen wolle. Die Commerzbank kommentierte die Berichte nicht.

Die im MDAX gelisteten Titel von PUMA und der GEA Group legten nach ihren Quartalszahlen zu. Im TecDAX ließen neue Spekulationen über eine Komplettübernahme durch die indische Suzlon-Gruppe Aktien von REpower Systems um 51,26 Prozent auf 106,44 Euro in die Höhe schießen. Nach dem steilen Sturzflug des Kurses hatten die Titel bereits in den vergangenen Tagen wieder deutlich an Wert gewonnen. Händler verwiesen am Freitag auf einen Bericht in der indischen Zeitung "Business Standard". Darin hieß es unter Berufung auf ungenannte Bankenkreise, Suzlon habe Gespräche mit privaten Beteiligungsgesellschaften begonnen, um die Komplettübernahme des deutschen Rotorenbauers mitzufinanzieren.

In Europa schloss der EuroSTOXX 50 mit einem Plus von 2,52 Prozent auf 2591,76 Zähler. Die Börsen in Paris und London gingen ebenfalls mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel. Der Dow-Jones-Index tendierte zu Handelsschluss in Europa fest.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,61 (Vortag: 3,70) Prozent. Der Rentenindex REX stieg um 0,17 Prozent auf 118,57 Punkte. Der Bund Future verlor 0,89 auf 115,99 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2757 (Donnerstag: 1,3035) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7839 (0,7672) Euro.
 << zurück zur Übersicht