logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
DAX schließt nahezu unverändert


Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nahezu unverändert geschlossen. Der deutsche Aktienindex DAX schloss mit einem minimalen Plus von 0,08 Punkten bei 4560,50 Punkten, nachdem er den Tag über meist im Minus notiert hatte. Händlern zufolge half die gute Stimmung an der New Yorker Wall Street dem DAX in den letzten Handelsstunden ins Plus. Der MDAX fiel um 0,01 Prozent auf 5174,75 Punkte. Der TecDAX stieg um 0,67 Prozent auf 478,00 Punkte.

Aktienhändler Stefan Söllner begründete die Aufschläge im späten Handel mit Käufen von Profi-Anlegern vor dem Monatsende. "Hier wollten einige professionelle Anleger vor dem Feiertag am Donnerstag noch ihre Bilanzen aufpolieren", sagte er. Negative Konjunkturdaten aus den USA hätten deshalb kaum eine Rolle gespielt.

Autowerte zählten zu den größten Gewinnern. Daimler-Aktien legten 2,13 Prozent auf 24,695 Euro zu. Für die Papiere von BMW ging es um 1,67 Prozent auf 19,465 Euro nach oben. Händlern verwiesen auf einen Bericht der französischen Zeitung "Les Echos",
laut dem französische Regierung eine Senkung der Mehrwertsteuer für einzelne Branchen wie beispielsweise für den Autobau erwägt.
Auch Stammaktien von Volkswagen (VW) profitierten von der positiven Stimmung und verteuerten sich sogar um 15,33 Prozent auf 294,10 Euro. Einem Händler zufolge reagierten einige Käufer auf eine Aussage des Porsche-Finanzchefs Holger Härter, dass der Sportwagenhersteller seinen Anteil an VW "jetzt oder im Januar" aufstocken könnte.

Kursverluste bei einigen schwer gewichteten DAX-Werten belasteten andererseits den Index. E.ON-Aktien verloren 2,45 Prozent auf 26,64 Euro. Mit dem Verkauf seines Hochspannungsnetzes entgeht der Strom- Konzern im Kartellstreit mit Brüssel einer Milliarden-Buße. Fresenius Medical Care standen mit minus 4,41 Prozent auf 34,05 Euro am DAX- Ende.

Der EuroSTOXX 50 ging um 0,51 Prozent tiefer bei 2373,82 Punkten aus dem Handel. In Paris und London schlossen die Leitindizes mit Verlusten. In New York zeigte sich der Dow Jones zum Handelsschluss in Europa hingegen im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite auf 3,18 (Vortag: 3,24) Prozent. Der Rentenindex REX stieg um 0,49 Prozent auf 121,40 Punkte. Der Bund Future verlor 0,31 Prozent auf 121,10 Zähler. Der Euro fiel und kostete zuletzt 1,2843 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,2935 (1,2811) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,7731 (0,7806) Euro.  << zurück zur Übersicht