logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Zahl der Insolvenzen im September nach Entspannung wieder gestiegen



Wiesbaden (dpa) - Nach einem guten Start ins Jahr hat sich im Herbst in Deutschland erstmals wieder öfter der Pleitegeier gezeigt: Im September stieg die Zahl der privaten Insolvenzen von Verbrauchern ungewöhnlich stark um 5,7 Prozent auf 8 312 Fälle. Die Zahl der Firmeninsolvenzen ging im Vergleich zum September des Vorjahres zwar noch zurück, aber nur noch leicht um 0,5 Prozent auf 2479, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Insgesamt - einschließlich der Fälle von ehemaligen Freiberuflern - registrierten die Gerichte 13 115 Insolvenzen und damit 4,1 Prozent mehr als im September 2007.

Dank der guten Konjunktur zu Beginn des Jahres hatte sich im Jahresverlauf zunächst Entspannung bei den Pleiten abgezeichnet, die auch noch die Bilanz für die ersten neun Monate prägt. Von Januar bis Ende September 2008 wurden 22 222 Insolvenzen von Unternehmen gemeldet - ein Minus von 5,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Bei den Verbraucherinsolvenzen, die wegen einer gesetzlichen Erleichterung im zurückliegenden Jahrzehnt stark gestiegen sind, gab es in der Neun- Monats-Frist ebenfalls einen kräftigen Rückgang - sie sanken um 8,7 Prozent auf 73 535 Fälle.

Insgesamt gab es in Deutschland bis September 116 901 Insolvenzen. Das waren 7,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger summierten sich im September 2008 auf 2,8 Milliarden Euro.

Die Veränderungsraten wurden ohne Nordrhein-Westfalen berechnet. Dort sind die Daten des Jahres 2007 nicht immer korrekt den einzelnen Monaten zugeordnet, so dass ein unbereinigter Vergleich einen falschen Trend aufzeigen würde.
 << zurück zur Übersicht