logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Obama dringt auf schnelles Konjunkturprogramm
Gut eine Woche vor seiner Amtsübernahme dringt der künftige US-Präsident Obama auf die schnelle Verabschiedung eines umfassenden Konjunkturprogramms.

Washington (APA/ag.) - Nötig sei jetzt eine "sofortige und dramatische Aktion" zur Überwindung der Rezession, sagte Obama am Samstag. Obama tritt am 20. Jänner die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Bush an.

"Wenn nichts unternommen wird, so sagen uns alle Wirtschaftswissenschaftler, könnte diese Rezession noch Jahre dauern, und die Arbeitslosenquote könnte zweistellige Werte erreichen", sagte Obama - nach jüngsten Daten liegt sie bei nunmehr 7,2 Prozent, so hoch wie seit 16 Jahren nicht mehr. Das von ihm geplante Konjunkturpaket könnte nach einer Analyse seiner Wirtschaftsberater drei bis vier Millionen Arbeitsplätze sichern oder neu schaffen, sagte Obama.

Das Konjunkturpaket Obamas soll Ausgaben und Steuerkürzungen von schätzungsweise 775 Milliarden Dollar (566 Mrd. Euro) enthalten. Die Details sind bisher aber nicht bekannt. Ursprünglich wollte Obama eine Verabschiedung im Kongress schon vor seiner Amtseinführung am 20. Jänner erreichen. Einwände auch in den Reihen der eigenen Demokratischen Partei haben dies aber verhindert.

Das Wirtschaftsteam Obamas will in den kommenden zwei Jahren 3,5 Millionen neue Stellen schaffen. Das von Obama vorgeschlagene Rettungspaket für die Wirtschaft im Umfang von rund 775 Milliarden Dollar könne vermutlich für diese Zahl neuer Jobs sorgen, hieß es in einer am Samstag vorgelegten Analyse des Beraterteams. Die Experten räumten allerdings ein, dass es mögliche Abweichungen von ihren Berechnungen geben könne.

 << zurück zur Übersicht