logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Aktien-Leerverkaufsverbote in vier Euro-Ländern


Rom (APA/ag.) - Nach den jüngsten Marktturbulenzen hat Italien ein vorübergehendes Verbot für hochspekulative Börsengeschäfte verfügt. Die Marktaufsicht Consob untersagte am Freitag alle Leerverkäufe von Finanzwerten. Das Verbot gelte für 15 Tage. Neben Italien wollen auch Frankreich, Spanien und Belgien Marktturbulenzen durch das vorläufige Verbot hochspekulativer Börsengeschäfte eindämmen.

Die europäische Finanzmarktaufsicht ESMA hatte am späten Donnerstagabend mitgeteilt, die nationalen Börsenaufsichten würden rasch und entschieden gegen den Missbrauch von Marktregeln vorgehen.

Die französische Aufsicht AMF kündigte ein 15-tägiges Verbot von Leerverkäufen für die Aktien von elf Banken und Versicherern an. Am Mittwoch hatten Gerüchte über angebliche Zahlungsschwierigkeiten der französischen Großbank Societe Generale die Runde gemacht und damit eine neue Verkaufslawine an den europäischen Aktienmärkten losgetreten. Experten zufolge können Finanzwerte als Vehikel für Spekulationen auf die wirtschaftliche Stärke eines Landes genutzt werden.

In Österreich hatte die Finanzmarktaufsicht (FMA) bereits im Mai das befristete Verbot für ungedeckte Leerverkäufe am Kassamarkt für österreichische Finanztitel bis 30. November 2011 verlängert. Betroffen sind Aktien der Erste Group Bank AG, der Raiffeisen Bank International AG (RBI), der UNIQA Versicherungen AG und der Vienna Insurance Group Wiener Städtische Versicherung AG (VIG). Die FMA verbietet den ungedeckten Leerverkauf von Finanztiteln seit 27. Oktober 2008. Das Verbot gilt immer für maximal sechs Monate.

Die niederländische Börsenaufsicht AFM gestattet unterdessen weiterhin Aktien-Leerverkäufe. Der Regulierer teilte am Freitag mit, nach Beratungen mit der europäische Finanzmarktaufsicht ESMA und den Börsenaufsichten anderer Länder sei die Entscheidung gefallen, in den Niederlanden derzeit kein entsprechendes Verbot zu erteilen. Die Finanzmärkte würden genau beobachtet, hieß es weiter. Es bestehe die Auffassung, dass Leerverkäufe "unter normalen Umständen" eine wichtige Rolle für die Preisfindung spielten.

 << zurück zur Übersicht