logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Enttäuschende US-Daten treiben Euro zeitweise über 1,28 US-Dollar


Frankfurt/Main (dpa) - Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA haben den Kurs des Euro am Mittwoch zeitweise über die Marke von 1,28 US-Dollar getrieben. In der Spitze kletterte die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,2804 Dollar. Am späten Nachmittag kostete der Euro noch 1,2753 Dollar und damit gut einen Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2634 (Dienstag: 1,2653) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,7915 (0,7903) Euro.

"Der kräftige Rückgang der Verbraucherpreise in den USA hat die Deflationsangst wieder hochkochen lassen", sagte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Davon habe der Euro profitiert. In den USA sind die Verbraucherpreise im Oktober mit Rekordgeschwindigkeit gesunken. Auf Monatssicht ging das Preisniveau nach Angaben des US-Arbeitsministeriums um 1,0 Prozent zurück. Dies ist der stärkste monatliche Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1947. Die Jahresteuerung schwächte sich von 4,9 Prozent im Vormonat auf 3,7 Prozent ab. "Mit den Daten bleibt die Tür für weitere kräftige Leitzinssenkungen in den USA offen", sagte Praefcke.

Gleichzeitig fielen die Daten vom US-Häusermarkt weiter ernüchternd aus. Der Markt für Wohnimmobilien in den USA befindet sich nach Einschätzung der Commerzbank in der schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Baugenehmigungen seien inzwischen auf ein Rekordtief gefallen. Der Wohnungsmarkt sei damit in einer ausgemachten Depression. Der Markt dürfte trotz der weit fortgeschrittenen Bereinigung früherer Übertreibungen die Talsohle aber wohl erst in der ersten Jahreshälfte 2009 erreichen. Der insgesamt nach wie vor sehr dünne Handel am Devisenmarkt hat nach Einschätzung von Praefcke den jüngsten Kurssprung des Euro begünstigt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83980 (0,84210) britische Pfund, 122,07 (121,92) japanische Yen und auf 1,5228 (1,5166) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 762,00 (738,00) Dollar gefixt.
 << zurück zur Übersicht