logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Merckle auf Druck der Banken zu ratiopharm-Verkauf bereit


Ulm (dpa) - Der Ulmer Unternehmer Adolf Merckle hat sich einem Zeitungsbericht zufolge zum Verkauf des Generika-Herstellers ratiopharm, der HeidelbergCement-Anteile und möglicherweise auch des Pharmahändlers Phoenix bereiterklärt. Die Gläubigerbanken hätten einen Überbrückungskredit für Merckle von diesen Bedingungen abhängig gemacht. Und darauf habe sich die Unternehmerfamilie nun eingelassen, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Finanzkreise.

Allerdings ist dem Bericht zufolge noch eine Reihe von Detailfragen zu klären. Offen sei demnach bisher noch, welche Banken im Falle einer Einigung zusätzliche Liquidität für die Merckle-Firmen bereitstellen. Die drei wichtigsten Unternehmen der Merckle-Gruppe benötigten neue Kreditlinien von etwa einer halben Milliarde Euro. Grund sei, dass Merckle liquide Mittel dieser Unternehmen zur Finanzierung seiner anderen Beteiligungsfirmen eingesetzt habe.

Der Geschäftsführer der zur Merckle-Gruppe gehörenden VEM Vermögensverwaltung, Ludwig Merckle, hatte bereits am Montagabend mitgeteilt: "Das Ziel ist, noch vor Weihnachten den notwendige Überbrückungskredit zu erhalten." Das Angebot der Banken bilde eine gute Grundlage für die weiteren Verhandlungen. Vergangene Woche noch hatte Merckle nach Informationen aus Branchenkreisen seinen Gläubigerbanken gedroht, die VEM in die Insolvenz gehen zu lassen, sollten die Kreditinstitute ihn nicht finanziell unterstützen.

Hintergrund der Krise bei VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Außerdem hatte sich der Milliardär bei Wetten mit VW-Aktien verzockt und einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag verloren.
 << zurück zur Übersicht