logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Toyota: Kernmarke drohen angeblich erstmals rote Zahlen


Tokio (dpa) - Toyota wird bei seiner Kernmarke laut Medienberichten wohl erstmals operativ rote Zahlen in einem Geschäftsjahr schreiben. Insgesamt dürfte der größte japanische Autokonzern aber dank der kleineren Marken Daihatsu und Hino Motors in dem noch bis Ende März laufenden Jahr einen operativen Gewinn schaffen, wenngleich einen erheblich geringeren als im Vorjahr, berichtete unter anderem die Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Freitag. Die Gründe seien die weltweite Absatzkrise und die rasante Festigung des Yen.

Der Branchenprimus gibt am Montag eine Pressekonferenz am Hauptsitz in Nagoya. Toyota dürfte dabei die Ertragsprognosen weiter deutlich senken, hieß es. Der Konzern hatte erst im November seine Prognose zusammengestrichen. So wurde die Erwartung für den Betriebsgewinn der Konzerngruppe auf 600 Milliarden Yen (4,8 Mrd Euro) reduziert, eine Billion Yen weniger als zuvor erwartet. Doch habe sich die Geschäftslage seither noch stärker verschlechtert als der erfolgsverwöhnte Konzern angenommen habe, so die "Nikkei". Für die Kernmarke hatte Toyota im November noch einen Betriebsgewinn von 140 Milliarden Yen veranschlagt, 87,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Autoindustrie, von der auch andere Industriesektoren abhängen und die wichtig für die wirtschaftliche Leistung des Landes ist, leidet besonders stark unter der Weltwirtschaftskrise. Tausende von Zeitarbeitern haben in Japan bereits ihre Stelle verloren, während die Konzerne ihre Produktion drosseln und Investitionspläne auf Eis legen. Im November waren Toyotas Autoverkäufe auf dem US-Markt drastisch um 33,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. In Japan ging der Absatz um 28,2 Prozent und in Europa um 33,7 Prozent zurück. Jede Festigung der japanischen Währung zum Dollar um nur einen Yen lässt Toyotas Betriebsgewinn gleich um rund 40 Milliarden Yen sinken. dpa ln xx z2 so
 << zurück zur Übersicht