logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Airport International klagt Meinl Bank und Tochter


Wien (APA) - Airport International (AI) und die Meinl Bank bzw. ihre früher für das Management der MAI zuständige Tochter Meinl Airport Managers Limited (MAM), haben sich mit mehreren Klagen eingedeckt. Während AI die Meinl Bank und ihre Tochter auf 245 Mio. Euro geklagt hat, beläuft sich der Wert der eingebrachten Gegenklagen der beiden Unternehmen gegen AI auf rund 84 Mio. Euro, so die AI am Donnerstag.

Die Meinl Bank bestätigte am Nachmittag schon eingebrachte Klagen in Höhe von gut 80 Mio. Euro und sieht zusätzlichen Schaden von 150 Mio. Euro durch "mangelhafte Geschäftsführung und schwere Versäumnisse des seit sieben Monaten im Auftrag der Hedgefonds agierenden Boards (von AI)" und will daher "im Interesse der Anleger die Boardmitglieder persönlich auf Schadenersatz klagen".

Der größte Brocken der bisher konkretisierten Verfahren ist die Klage der AI gegen die MAM vor dem Royal Court of the Island of Jersey: 211 Mio. Euro an Schäden sollen durch "zahlreiche und schwerwiegende Vertragsverletzungen" im Zusammenhang mit dem Managementvertrag mit der MAM entstanden sein, so die Sicht der AI. Die AI hat den Managementvertrag Ende Oktober 2008 fristlos gekündigt. Die MAM hat ihrerseits die AI auf Schadenersatz in Höhe von 72 Mio. Euro geklagt, die durch diese Kündigung entstanden seien.

Parallel dazu hat AI vor dem internationalen Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich in Wien gegen die Meinl Bank eine Klage wegen zu hohen Managementgebühren eingebracht. AI will die Rückzahlung von 32,3 Mio. Euro an Gebühren. Darauf hat die Meinl Bank mit einer Widerklage wegen ausstehenden Gebühren von 617.000 Euro reagiert, hält die AI fest.
 << zurück zur Übersicht