logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Schaeffler und Continental brauchen Staatshilfe


Düsseldorf (APA/Ag.) - Die neue Gruppe aus dem Autozulieferkonzern Continental und seinem neuen Großaktionär Schaeffler brauchen Hilfe von Staat. Sie sitzen auf eine Verschuldung von insgesamt gut 22 Mrd. Euro: Die Bundesländer Niedersachsen und Bayern führen deshalb Gespräche mit den beiden Unternehmen.

Entgegen früherer Berichte hat die bayerische Staatsregierung aber noch keine Staatshilfen für den hoch verschuldeten Schaeffler-Konzern zugesagt. "Natürlich finden Gespräche mit dem Unternehmen statt. Es gibt aber keinerlei Vereinbarung oder Zusagen", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Sonntag in München.

Das "Handelsblatt" hatte vorab berichtet, wegen der hohen Schuldenlast bei Schaeffler und Continental wollten Bayern und Niedersachsen den beiden Konzernen mit Staatshilfen zur Seite springen. Die Unternehmen sollten mit voraussichtlich jeweils mit einer halbe Milliarde Euro unterstützt werden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Details der Hilfe - Bürgschaft, Garantien oder auch eine direkte Beteiligung - seien noch offen.

Das Familienunternehmen Schaeffler war im vergangenen Sommer nach einer spektakulären Übernahmeschlacht um 75 Euro pro Aktie in die viel größere Conti eingestiegen. Conti wiederum hatte im Jahr davor die Siemens-Tochter VDO 2007 für rund 11,4 Mrd. Euro gekauft und den Großteil über Kredite finanziert.

 << zurück zur Übersicht