logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Geschäftsführer des "Süddeutschen Verlags": Kein Einstellungsstopp


München (dpa) - Der Süddeutsche Verlag plant trotz der weltweiten Finanzkrise keinen generellen Einstellungsstopp. "Eine generelle Entscheidung wie "Ab heute wird niemand mehr eingestellt" ist aus unserer Sicht keine unternehmerische Antwort", sagte Richard Rebmann, Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags, der Branchenzeitschrift "mediummagazin" (Montag). "Wir haben ja auch Unternehmensteile, wo wir wachsen wollen." Dazu gehörten unter anderem neue redaktionelle Angebote wie das Familienmagazin "Wir" und neue Online-Portale.

Bis Jahresende soll im "Süddeutschen Verlag" außerdem eine Entscheidung über die seit langem geplante Sonntagszeitung der "Süddeutschen Zeitung" fallen. Bis dahin sollen wirtschaftliche und vertriebstechnische Fragen geklärt sein. Mit einem Erscheinen der Zeitung sei in nächster Zeit trotzdem nicht zu rechnen, sagte Rebmann. "Selbst wenn eine erste Entscheidung getroffen ist, ist es immer noch ein weiter Weg zur Überarbeitung des Konzepts und einer eventuellen Markteinführung."

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) mit Sitz in Stuttgart, deren Geschäftsführer Rebmann ebenfalls ist, hatte den "Süddeutschen Verlag" Anfang des Jahres gekauft. Die SWMH ist das drittgrößte deutsche Verlagshaus.
 << zurück zur Übersicht