logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Weitere Abschreibungen bei britischer Großbank RBS

London (dpa) - Die angeschlagene Royal Bank of Scotland (RBS) muss wegen der Finanzkrise neue Abschreibungen verkraften und rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit weiteren Belastungen. Im dritten Quartal beliefen sich die Abschreibungen nach einer neuen Bilanzierungsmethode auf 206 Millionen Pfund (260 Millionen Euro). Ohne diese neue Berechnungsweise hätte sich der Wertverlust auf 1,2 Milliarden Pfund belaufen, teilte die Bank am Dienstag in London mit. Für das erste Halbjahr hatte RBS noch Abschreibungen in Höhe von 5,9 Milliarden Pfund verkündet.

RBS wird sich im Tausch gegen Vorzugsaktien aus dem staatlichen Banken-Rettungspaket mit einer Kapitalspritze von mindestens 5 Milliarden Pfund bedienen. Weitere 15 Milliarden Pfund will sich RBS über das Rettungspaket sichern, falls für dieses benötigte Geld keine privaten Investoren gefunden werden können.

Das operative Ergebnis vor Abschreibungen ging in den ersten neun Monaten um 8 Prozent zurück. Wegen der zunehmenden Verluste im Kreditgeschäft rechnet die Bank für dieses Jahr mit keinem Gewinn. Bereits für die erste Hälfte des Geschäftsjahrs hatte die Bank einen Verlust von 691 Millionen Pfund verkündet.
dpa pf xx n1 uw
 << zurück zur Übersicht