logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
AvW-Affäre: Hausdurchsuchung bei Auer von Welsbach
Der Druck auf AvW-Chef Wolfgang Auer von Welsbach erhöht sich. Am Mittwoch wurde beim Boss der ins Schleudern gekommenen Kärntner Beteiligungsgesellschaft eine Hausdurchsuchung der Staatsanwaltschaft durchgeführt.

Wien (APA) - Grund für die Aktion war dem Vernehmen nach eine Anzeige von Anlegern, die insgesamt rund 8 Mio. Euro bei der Gruppe veranlagt haben.

Staatsanwalt Helmut Jamnig bestätigte auf APA-Anfrage, dass eine Durchsuchung bei Auer von Welsbach durchgeführt werde. Seit Mittwoch wird der Vorstand im Verfahren als Beschuldigter geführt, wie alle anderen Vorstandsmitglieder auch. Eine Einvernahme hatte es bis zum Abend noch nicht gegeben. Man könne aber davon ausgehen, dass es im Zuge der Durchsuchung auch eine Befragung des AvW-Vorstandschefs geben dürfte. "Der Betroffene wird üblicherweise bei einer Durchsuchung ja beigezogen", sagte Jamnig.

Auslöser für die neuen Aktivitäten der Justiz war laut Jamnig eine Anzeige, die Erich Holzinger, Rechtsanwalt mehrerer Investoren, am Dienstag bei der Klagenfurter Staatsanwaltschaft eingebracht hat. In der Sachverhaltsdarstellung wurde bei der Anklagebehörde beantragt, zu untersuchen, "ob strafrechtliche Tatbestände bei den Vorständen der AvW Gruppe AG, der AvW Invest AG und den Aufsichtsräten beider Gesellschaften", aber auch anderen involvierten Personen vorliegen würden.

Die Anklagebehörde wurde auch aufgefordert, weitere Schäden für die Anleger zu verhindern, die eventuell durch eine Verschleuderung von Beteiligungen der AvW-Gruppe entstehen könnten. Die AvW Gruppe hat den Rückkauf von ihren Genussscheinen wegen eines "Liquiditätsengpasses", der angeblich durch unautorisierte Transaktionen des Ex-Prokuristen entstanden sein soll, vorerst eingestellt. Insgesamt sind etwa 12.000 Anleger betroffen.
 << zurück zur Übersicht