logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Rückzug von Yahoo!-Chef Yang beflügelt Aktie
Sunnyvale (dpa) - Die Rücktritts-Ankündigung von Yahoo!-Chef Jerry Yang hat am Dienstag neue Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Internet-Konzerns durch Microsoft ausgelöst und die zuletzt arg gebeutelte Aktie beflügelt. Viele Monate lang hatte sich der Chef und Mitbegründer des Internet-Pioniers vehement gegen eine mögliche Übernahme durch den weltgrößten Software-Hersteller gestemmt und sich damit den Unmut vieler Aktionäre zugezogen. Der Rückzug Yangs trieb den Aktienwert des Unternehmens deutlich nach oben, im frühen Handel in New York kletterte das Papier um knapp 13 Prozent auf 12,01 Dollar.

Yang zieht mit dem Rückzug die Konsequenzen aus dem massiven Druck, der nach der geplatzten Übernahme durch Microsoft auf ihm und dem Unternehmen lastete. Microsoft hatte ursprünglich mehr als 40 Milliarden Dollar für das Unternehmen geboten - seither ist der Aktienwert des Unternehmens auf weniger als ein Drittel gesunken. Yahoo! kämpft weiter mit sinkenden Gewinnen und will sich derzeit weltweit von rund zehn Prozent der Belegschaft trennen. Yang hatte erst vor rund anderthalb Jahren erneut die Führung des Unternehmens übernommen.

Federführend und in Absprache mit Yang werde der Yahoo!- Vorstandsvorsitzende Roy Bostock einen Nachfolger für Yang suchen, teilte das Unternehmen mit. In Frage kämen sowohl interne als euch externe Kandidaten. Die internationale Recruiting-Firma Heidrick & Struggles werde das Unternehmen bei der Suche unterstützen, hieß es. Bis ein Nachfolger gefunden ist, werde Yang im Amt bleiben und auch künftig wichtige Aufgaben für Yahoo! wahrnehmen und wie bisher dem Verwaltungsrat angehören.

Mit dem Rücktritt des schärfsten Gegners einer Übernahme durch Microsoft könne nun "die Tür zu Gesprächen geöffnet werden, die sonst verschlossen geblieben wären", sagte Michael Cuggino, Analyst bei bei Pacific Heights Asset Management in San Francisco, der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Viele Beobachter sehen für das angeschlagene Unternehmen finanziell eine "dringende Notwendigkeit", entsprechende Gespräche wieder aufzunehmen. Am Ende der gescheiterten Verhandlungen hatte Microsoft 33 Dollar je Yahoo!-Aktie geboten, zum Handelsschluss am Montag notierte sie bei 10,63 Dollar. Allerdings hatte Microsoft zuletzt wiederholt betont, zumindest an einer kompletten Übernahme nicht mehr interessiert zu sein.

Microsoft wollte mit der Yahoo!-Übernahme die Dominanz des Internet-Konzerns Google im boomenden Geschäft mit Werbung rund um die Online-Suche brechen. Die Yahoo!-Führung um Yang lehnte den Preis als zu niedrig ab und wollte stattdessen eine Allianz mit Google eingehen. Google gab die Pläne aber vor wenigen Wochen wegen Bedenken der Wettbewerbshüter und Protesten von Werbekunden auf. Mit Microsoft könnte optional nun eine Partnerschaft in bestimmten Werbe-Bereichen oder ein Verkauf der Such-Sparte ins Gespräch kommen. Für Mittwoch hat Microsoft sein jährliches Aktionärs-Treffen anberaumt. dpa fd/rg xx/yyon z2 so
 << zurück zur Übersicht