logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Neuer Web.de-Chef: Wollen Kommandozentrale im Netz werden


Berlin (dpa) - Trotz des Booms sozialer Netzwerke sieht der neue Web.de-Chef Jan Oetjen einen "ungebrochenen Trend zur E-Mail". "Selbst jüngere Nutzer, die bei StudiVZ oder Facebook aktiv sind, schreiben nicht weniger", sagte der 35-Jährige der Deutschen Presse-Agentur dpa unter Berufung auf eine repräsentative Studie, die das Unternehmen im Januar vorstellt. "Spätestens mit dem Einstieg ins Berufsleben ist die Mail nach wie vor das einzig adäquate Kommunikationsmittel." Web.de ist in Deutschland der drittgrößte Anbieter von E-Mail-Diensten.

Der Web.de-Chef betonte, das Bundesinnenministerium wolle die E-Mail zu einem rechtsverbindlichen und sicheren Kommunikationsweg entwickeln. "Wer eine Bewerbung abschickt oder mit einer Behörde kommuniziert, kommt nicht an E-Mails vorbei."

Oetjen leitet das Tochterunternehmen der United Internet AG aus Montabaur seit Anfang Oktober, zuvor war er Geschäftsführer des Reiseportals lastminute.com.

Oetjen geht davon aus, dass Kommunikationsdienste künftig stärker zusammenwachsen und immer häufiger von mobilen Geräten aus genutzt werden. Web.de wolle sich daher als "Kommandozentrale" im Internet etablieren. Im März hatte das Unternehmen gemeinsam mit dem ebenfalls zur United Internet AG gehörenden Mailanbieter GMX eine neue Version des "Multimessenger" auf den Markt gebracht. Die Software bündelt mehrere Instant-Messaging-Dienste, E-Mails und Nachrichten aus sozialen Netzwerken. Zudem ermöglicht sie Telefonie und Videotelefonie per Internet. Die nächste Version der Software könne man auch per Browser bedienen, kündigte Oetjen an. Eine Installation auf dem Rechner würde damit entfallen.

Der Web.de-Geschäftsführer sieht den Mutterkonzern United Internet für die rasanten Veränderungen im Kommunikationsverhalten der Nutzer gut gerüstet: "Wir haben eine große Nutzerbasis." Die verschiedenen Tochterfirmen hätten bei E-Mails auf dem deutschen Markt einen Anteil von rund 50 Prozent.

Web.de ging 1995 als Katalog für Websites an den Start und hat heute ein Portal mit umfangreichen Inhalten. Das Unternehmen ist mit 12,5 Millionen Nutzern der drittgrößte E-Mail-Anbieter Deutschlands. Im Oktober 2005 wurde es von United Internet gekauft. Zu dem Konzern gehört auch der Webhoster 1&1.
dpa chk yyon a3 so
 << zurück zur Übersicht