logo
Home
Mein Depot
 Name, WKN, ISIN
LSR
Bank of America streicht angeblich bis zu 30 000 Jobs


New York (dpa) - Die Bank of America will bei der Integration der Investmentbank Merrill Lynch angeblich bis zu 30 000 Arbeitsplätze streichen. Das berichtete der US-Fernsehsender CNBC am Dienstagabend unter Berufung auf informierte Kreise. Besonders betroffen werde das Investmentbanking sein, das als Folge der Finanzmarktkrise weitgehend zum Erliegen gekommen sei, hieß es.

Die Bank of America und Merrill Lynch haben zusammen rund 260 000 Beschäftigte, auf die Investmentbanking-Sparte entfallen rund 50 000 davon. Ein Großteil der Kürzungen dürfte auf Seiten von Merrill anfallen, berichtete CNBC. Der Chef der Bank of America, Kenneth Lewis, wolle in den kommenden Jahren durch die Übernahme sieben Milliarden Dollar einsparen. Noch einen Tag zuvor sei eher vom Abbau von 10 000 Stellen gesprochen worden.

Die Investmentbank hatte sich Mitte September unter dramatischen Umständen unter das Dach der Bank of America geflüchtet. Merrill-Chef John Thain hatte den Deal am Rande der Rettungsgespräche für den Konkurrenten Lehman Brothers eingefädelt. Die Bank of America galt als ein wahscheinlicher Lehman-Retter. Sie entschied sich jedoch am Ende lieber für den Kauf von Merrill Lynch, zumal die US-Regierung die geforderten Bürgschaften bei einem Lehman-Kauf veweigerte. Der Kauf von Merrill Lynch und die Insolvenz von Lehman Brothers wurden am 15. September nahezu zeitgleich bekanntgegeben.
dpa so yyzz n1 fi
 << zurück zur Übersicht